Freitag, 26. Mai 2017

Mai Tai a la casaBARcardi

Hi Rum- und Mai Tai Folks,

heute teste ich die Rum-Kombination eines Forenmitglieds im Rum Club für den Mai Tai - genauer gesagt: ich teste Captain's Choice! ;) Heute dran ist nämlich das "All Day Mai Tai Recipe" von casaBARcardi, der den Rum Club maßgeblich im November 2016 mit ins Leben rief. 

Casas Rezept weicht vom ursprünglichen Mai Tai Rezept ein wenig ab und gestaltet sich sehr viel süßer als mein eigenes:

Casas aktuelles 'All-Day-Mai Tai-Recipe' in Anlehnung an das von Trader Vic:

2 cl Smith & Cross Traditional Jamaica Rum 57%

2 cl Robinson Jamaica Rum 55%
2 cl Habitation Velier Hampden HLCF 2010 Jamaica Rum 68,5%
2 cl frischer Limettensaft
1,5 cl Pierre Ferrand Triple Sec Dry Curacao 40%
1,5 cl Meneau Sirop de Canne - Orgeat
0,5 cl Saint James Sirop de Canne Roux (optional)


Alle Zutaten werden mit Eiswürfeln im Shaker geschüttelt und in ein 
Glas mit Eis (Würfel oder Crushed Ice, je nach Vorliebe) gegeben.


Hier kommt also zum Tragen, was ich euch eingangs diesen Monats nochmal eindringlich ans Herz gelegt habe: Süße und Säure müssen (!) individuell ausgerichtet werden. Es würde für mich keinen Sinn ergeben, dieses Rezept genau so nachzumixen, da es mir nicht schmecken würde. 3,5 cl Süße zu 2 cl Säure wäre mir viel zu süß. Möchte ich also wissen, inwieweit mich die Rum-Kombination überzeugen kann, muss ich das Rezept auf meine Vorliebe anpassen: das heißt, ich verwende 3 statt 2 cl Limettensaft und nur 1 cl Meneau Orgeat. Süße und Säure stehen bei mir im Verhältnis 3:3. Diese 6 cl Sweet&Sour stehen wiederum 6 cl Rum gegenüber. Das passt für mich.



Verkostung des Mai Tais a la Casa:

Farblich steht der Drink leicht auf der dunkleren Seite, bedingt durch Smith & Cross und HLCF. Nur der Robinson ist etwas heller. 

Geschmacklich ist das dann vor allem erstmal ein klassischer Heavy Jamaican Mai Tai. Und der ist mal wirklich viel besser als ich ihn erwartet hatte! Robinson 55 und Smith & Cross sind tolle Standards, die ich hier auch schon gelobt und empfohlen habe, aber sie reichen eben nicht an High End Jamaicaner heran - was sie zu diesen Preisen natürlich auch nicht müssen. Da ich, wenn ich mir einen Mai Tai mixe, tatsächlich aber eher dazu neige, dann auch auf High End zu gehen, wuchsen sich Robinson und Smith & Cross schon vor langer Zeit aus meinem Regal heraus. Vom Robinson war noch ein Rest da, Smith & Cross erhielt ich, extra zum Mixen dieses Drinks, vom netten Rum Club Mitglied Rumlounge als Sample. 4 cl Standard, um da den Bogen zu spannen, stehen also 2 cl Single Cask Hampden gegenüber. 
Was folgte, war der Einschlag. Alle drei Rums kommen individuell durch und leisten ihren Beitrag zum Gelingen dieses Drinks. Die übrigen Zutaten begleiten das ganze präsent, aber nicht dominant, also genau in der Weise, wie ich es im Mai Tai mag. Durch die Potenz des Drinks ist er natürlich nicht von Beginn an süffig zu trinken, da ist erstmal schon sehr viel Bums. Aber mit den ersten Minuten kommt dann auch die Süffigkeit und der Drink geht gut weg. 

Fazit: ich erwartete mir von dieser Kombination einen leicht aufgepeppten Standard Mai Tai und erhielt statt dessen einen Mai Tai, der kaum Konkurrenz scheuen muss! Klar, an die ganz großen Kaliber reicht das nicht heran, aber aktuell ist kaum etwas besseres verfügbar und das Preis-Leistungsverhältnis ist hier, wie schon bei der Rum Fire + HLCF Kombination, kaum zu schlagen, sensationell gut! Den kann man eben einfach mal machen. Einsatzzweck voll erfüllt, klare Empfehlung!

Morgen wird es hier dann an's Eingemachte gehen, dann kommt wirklich mal High End. Seid gespannt! :)

Bis dahin,
Flo

Donnerstag, 25. Mai 2017

Mai Tai mit Velier Caroni Rum 17 YO und Premium Rum Hampden 16 YO

Liebe Rum- und Mai Tai Freunde,

spontan habe ich meinen Plan verworfen, heute nochmal ein Review aus der Konserve zu bringen und mich statt dessen für einen Mai Tai mit einem Blend aus den hier auf BAT schon besprochenen Velier Caroni Rum 17 YO 1998 und Premium Rum Hampden 16 YO 2000 entschieden. 
Ich bin von einem Leser der ersten Stunde dieses Blogs darum gebeten worden, von Rum Club Member "Mixael", den ich noch aus dem alten Cocktails & Dreams Forum kenne. Mixael, das verrät der Name, ist vor allem am Shaker zu finden, trinkt aber auch mal gerne einen guten Tropfen pur. Wer diesen Blog akribisch genau verfolgt hat, der kann diesen Namen sogar kennen. Denn ich habe huer schon einmal eine hervorragende Idee von ihm umgesetzt: den Basil on Fire
Heute also der Caroni/Hampden Mai Tai: ich wählte dafür den Velier Caroni, da ich momentan keinen anderen offen habe, der sich besser eignen würde. Vom Ancient Mariner blieb leider nichts übrig. Um dem Caroni eine Chance zu lassen war klar, dass es auf der anderen Seite ein 2000er Hampden werden würde. Das Mischungsverhältnis bestimmte ich auf 3,5 cl Caroni zu 2,5 cl Hampden. Mal sehen, was dabei herum kommt. 



Verkostung des Mai Tais mit Velier Caroni Rum 17 YO & Premium Rum Hampden 16 YO:

Dunklere Farbe als so häufig diesen Monat. Klassische Mai Tai Farbe! Milchig, trüb, leicht dunkler als das Orgeat. 

Geschmacklich kommt das dabei heraus, was man sich gemeinhin auch vorstellen konnte: ein Dirty Mai Tai, ein Hampden Mai Tai mit Dreck! Was für den Außenstehenden verstörend klingen muss, lässt in einem Fan von Hampden und Caroni die Neugierde ins Unermessliche steigern. Und das absolut zurecht! Beide Rums kommen abwechselnd immer wieder durch und scheinen ein total geniales Tennismatch im Glas zu spielen. Die beiden spielen sich den Ball immer wieder hin und her und keiner der beiden ist bereit seinem Gegenüber den Punkt zu überlassen. Hampden - Caroni - Hampden - Caroni - Hampden - ... Und immer so weiter. 
Dazu geben die anderen Zutaten aus Curacao, Orgeat und Limette eine würdige Bühne, auf der die anderen beiden sich entfalten können. Toll! Und vor allem: überhaupt nicht anstregend! Dieser Drink macht einfach nur Spaß! 


Fazit: Grazie, Micha! Der hat mir wirklich überaus gut gefallen! Ein weiteres Mal beweist der Mai Tai hier seinen Facettenreichtum und kann mit dieser ganz speziellen Kombination glänzen. Es stimmte einfach alles bei diesem Drink. Diese Version gefiel mir glaube ich noch ein wenig besser als die reine Caroni-Variante. Wirklich außergewöhnlich! 


Morgen geht es hier dann weiter mit der Rezeptur eines weiteren Rum Club Mitglieds. Genauer gesagt, der des Captains!

Bis dahin,
Flo


Mittwoch, 24. Mai 2017

Mai Tai mit Rum Nation Small Batch Rare Rums Jamaica Rum 18 YO Hampden 1998

Liebe Rum- und Mai Tai Begeisterten,

wie bereits im Mai Tai Review des The Rum Cask 17 YO Hampden 1998 am Anfang des Monats angekündigt, kommt mit dem Rum Nation Small Batch Rare Rums Jamaica Rum 18 YO Hampden 1998 heute ein weiterer Rum des hervorragenden Hampden Batches aus 1998 in den Mai Tai.
Pur werde ich den Rum diesen Sommer noch verkosten und mit dem oben genannten 17 YO von The Rum Cask vergleichen, hingegen im Drink kommt er schon heute online. Um das ganze aber schon mal ein wenig einordnen zu können: der Rum Nation geht in eine ähnliche, vergleichbare Richtung. Er ist kein vollkommen neuer Rum. Das zeigen auch die Key Facts zum Rum Nation Hampden.

Eine Kurzfassung mit den Randdaten zur Abfüllung:

Abfüller:                Rum Nation; Rossi & Rossi
Land/Region:       Jamaica
Destillerie:            Hampden Distillery
Alter:                        18 YO (1998 - 2016)
Alkoholgehalt:   66,3% vol.



Verkostung des Mai Tais mit Rum Nation 18 YO Jamaica Rum Hampden 1998:

Farblich steht ein sehr blasser Mai Tai vor mir, ähnlich wie das auch schon beim The Rum Cask 1998 war. Beide Rums unterscheiden sich farblich nicht wirklich.

Geschmacklich allerdings überzeugt der Rum Nation im Mai Tai nicht ganz so sehr wie die beiden jüngeren Brüdern von The Rum Cask getan haben. Der Rum ist klar präsenter und geht mit den anderen Zutaten leider keine ganz so schöne Verbindung ein, wie es die beiden TRC tun, bei denen die Zutaten zu einer regelrechten Einheit verschmolzen. Curacao und Orgeat haben es hier deutlich schwerer, wenn gleich sie aber natürlich schon noch durchkommen. 

Fazit: Jammern? Ja, so ein wenig schon, aber auf sehr hohem Niveau! Ich behaupte: hätte es die TRC Abfüllungen nie gegeben, dann hätte ich diesen Rum heftig abgefeiert. Und wenn er nicht so teuer wäre, dann wäre das auch, mangels verfügbarer Alternativen, ein echt fetter Standard für den Mai Tai! Für solch einen Preis, fast das Doppelte der TRC Abfüllungen, muss ein Rum aber natürlich liefern und am besten noch über die Erwartungen hinaus. Ersteres tut er, er liefert, aber letzteres vermag er leider nicht. Dazu hätte er die beiden TRC schlagen müssen und für mich tut er das nicht. Sie machen die schöneren Mai Tais. Da die TRC allerdings schon seit einiger Zeit ausverkauft sind, ist der Rum Nation dennoch einer der so ziemlich besten High Ester Hampden am Markt derzeit. 

Bis morgen,
Flo